top of page
  • AutorenbildCharlotte Regner

Verbundenheit

Es scheint zur Zeit nicht immer einfach, sich verbunden zu fühlen, manchmal ist die Resonanz auf das, was wir in die Welt bringen, wie absorbiert, als gäbe es kein Gegenüber. Umso wichtiger ist, sich genau auf dieses Verbinden immer wieder einzulassen, sich zu erinnern, wie wertvoll auch eine liebevolle Treue sein kann, auch wenn jeder sehr mit sich und dem Wandel beschäftigt ist, der sich vollzieht, ob wir ihn bewusst wahrnehmen können oder auch nicht.  



Es gibt eine Form der übergeordneten Verbundenheit, die wir als Menschen vergessen haben, die wir lange Zeit nicht mehr spüren konnten. Aber sie erwacht wieder. Wie der Frühling. Wie die ersten Frühlingsblüten an den Bäumen. Wie das Singen der Vögel in der Morgendämmerung.


Es ist wie ein Kreislauf, der sich aus Himmel und Erde und uns Menschen, den Tieren, den Pflanzen und allem Sein ergibt. Wir können für dieses Gefühl von Verbundenheit etwas tun, wir haben die Möglichkeit, etwas zu verändern. Je mehr wir Liebe in Gedanken, in unseren Gefühlen hineinfließen lassen, in das, was wir allein schon auf der Erde wahrnehmen können, was sich aus allem Lebendigen heraus zeigt, desto mehr kann sich alles erholen, was Heilung braucht. Und wenn wir dies auch noch in Verbundenheit zu all den Menschen tun, die sich für das Liebevolle, das Heilsame, das Lichtvolle, das Neue, das Schöpferische einsetzen, dann entfaltet sich auch Trost für diejenigen, die sich gerade allein fühlen in ihrem Wirken. Es braucht manchmal ein Entgegenkommen. Es braucht manchmal das Reichen einer Hand. Es braucht manchmal eine menschliche Seele, die einer anderen Seele beiseite steht.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ängste

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page